Schwitzhütten-Helfer Ausbildung

Lerne eine Schwitzhüttenzeremonie zu leiten

In dieser Ausbildung werden die Teilnehmer in Theorie und Praxis lernen, verantwortungsvoll Schwitzhüttenzeremonien aufzugiessen, d.h. zu leiten. Wir vermitteln unser Wissen über die Schwitzhütte nach der Tradition einer Familie der Lakota – den Chipps. Sie haben eine lange Ahnenreihe von Medizinmännern und ihre Traditionen gehen zurück bis zu Woptura, dem Medizinmann von Crazy Horse. Diese Tradition beinhaltet einen bestimmten Ablauf der Schwitzhüttenzeremonie, den wir in unserer Ausbildung vermitteln und weitergeben wollen. Wir machen darauf aufmerksam, dass diesem Ablauf ein tiefes Verständnis um die Zeremonie zu Grunde liegt, an das sich die Teilnehmer halten. Dadurch möchten wir erreichen, dass diese Tradition in einem schlüssigen Rahmen vermittelt wird und die Teilnehmer auf klare Art und Weise an die Durchführung einer Schwitzhüttenzeremonie herangeführt werden.

Ablauf und Struktur

In Teil 1 und 2 der Ausbildung wird dir das grundlegende Wissen über das Aufgiessen einer Schwitzhütte vermittelt. Spätestens nach Ende des 2. Workshops lernst du Schritt für Schritt selbst aufzugiessen, das heisst du baust dir deine eigene Schwitzhütte oder nutzt eine unserer Hütten in Wieckenberg oder Lokfeld. Am Anfang wirst du allein in die Schwitzhütte gehen und deine Erfahrungen mit uns austauschen und besprechen. Wenn du an Sicherheit gewonnen hast wirst du auch Freunde und Verwandte daran teilhaben lassen. Du solltest mindestens eine Schwitzhütte im Monat abhalten. Nach dem 3. Teil der Ausbildung hast du 6 Monate – in Ausnahmefällen auch 1 Jahr – Zeit, deine Prüfung abzulegen. Wir bescheinigen dir bei Bestehen der Prüfung, dass du eigenständig  und verantwortungsvoll Schwitzhüttenzeremonien, auf die von uns gelehrte Art, abhalten darfst. Ein bis zweimal im Jahr wird es ein Treffen mit allen Schwitzhüttenhelfern geben, um sich auszutauschen und zur Supervision. Es ist sehr hilfreich und für ein tieferes Verständnis wichtig, im Laufe deiner Ausbildung auch an einem Canupa Workshop teilzunehmen.

Teil 1 (3 Tage)

Voraussetzung – für alle Interessenten offen

Die Grundlagen
Die Einführung in die Weltsicht der Lakota
Einblicke ein Helfer zu sein – das heißt:
– Vorbereitung und Ablauf einer Schwitzhütte erfahren
– Grundlagen zum Bau einer Schwitzhütte und Bau einer solchen
– Als Feuermann ein Schwitzhüttenfeuer aufzubauen, zu hüten, Arbeit als Türhüter
– Bedeutung des Feuers, der Steine/Großväter des Altars
– Ein Verständnis der ersten Lieder – Ablauf, Bedeutung/Übersetzung, Wirkung
– Erste Lieder lernen

Ziel– Ein Verständnis der Grundlagen, erste Erfahrungen

Teil 2 (3 Tage)

Voraussetzung – alle Interessenten offen, nach Möglichkeit solltest du natürlich schon an Teil 1  teilgenommen haben, sonst kann Teil 1 zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. 

– Grundlegendes Wissen über: Das Medizinrad / die vier Winde / die vier Elemente
– Ablauf einer Schwitzhütte erfahren und verstehen lernen mit der Erfahrung selbst aufzugießen, in einem geschützten Rahmen mit unserer Führung
– Den Zusammenhang zwischen dem Selbst, der Gemeinschaft und der Schwitzhütte verstehen
– Das Verständnis weiterer Lieder vertiefen – Ablauf, Bedeutung / Übersetzung, Wirkung

Teil 3 (5 Tage)

Voraussetzung– offen und für diejenigen, die lernen wollen eine SW zu leiten, an Teil 1 + 2 teilgenommen haben und die ihre Hausaufgaben gemacht haben. Gäste zu den Schwitzhütten sind willkommen.

– Erfahrung in der Schwitzhüttenzeremonie vertiefen, das Wissen erweitern
– Lerne Menschen in einer Schwitzhütte zu begleiten
– Ein kleines Examen ablegen, wo das Wissen über die Lieder, so wie das Basiswissen geprüft werden
– Visionssuche 1 Nacht

Teil 4 (1 Tag)

Prüfung
Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Während des mündlichen Teils werden wir abfragen, ob du die Inhalte verstanden und verinnerlicht hast. Anschließend wirst du eine Schwitzhütte unter „realen“ Bedingungen abhalten.

Ziel
Du hast ein tiefes Verständnis um die Zeremonie.
Du kannst selbständig SW auf eine einfache Weise leiten.
Du kannst mit unserer Hilfe und Supervision Menschen helfen und begleiten.

Grundsätzlich
Dieses Training kann Dir die notwendigen Informationen geben und Dir die Schritte zeigen, die zu gehen notwendig sind. Es liegt danach an Dir, diese Schritte zu gehen und die notwendigen Erfahrungen zu sammeln. Wir sind gern da Dich zu unterstützen, aber wir können Dir nicht die Arbeit abnehmen die Dinge zu tun, die Lieder zu lernen, in Schwitzhütten zu gehen, zu beten.

Organisatorisches

Leitung: Tobias Heinrich, Jens Hofmann und Team

Ort: An der alten Wietze 7
29323 Wietze (Wieckenberg)

Termine:
Teil 1 01. – 03. September 2019
Teil 2 13. – 15. November 2019
Teil 3 5 Tage im Frühjahr 2020 in Absprache mit den Teilnehmern
Teil 4 2 Tage Wiederholung, Erfahrungsaustausch, Prüfung – Einzeln in Absprache

Beginn ist jeweils am ersten Tag um 10.00 Uhr. Ihr könnt gern bereits am Vorabend anreisen und auf dem Country / Gelände übernachten. Ende ist am Sonntag Abend gegen 17.00 Uhr.

Kosten:
Teil 1 250,- € (ohne U/V)
Teil 2 250,- € (ohne U/V)
Teil 3 600,- € (o. U/V) bei schriftlicher / verbindlicher Anmeldung bis zum 06.06.19
           660,- € (ohne U/V) bei Anmeldung nach dem 06.06.19
Teil 4 160,- € (o. U/V) bei schriftlicher / verbindlicher Anmeldung bis zum 06.06.19
          180,- € (ohne U/V) bei Anmeldung nach dem 06.06.19

Zu Zahlen in bar vor dem jeweiligen Ausbildungsblock.

Verpflegung: In der Regel kaufen wir ein, kochen gemeinsam und teilen die Kosten durch die Anzahl der Teilnehmer.

Übernachtung: Ist auf dem „Country“, unserem Gelände in Wieckenberg, im selbst mit gebrachten Zelt oder nach Absprache im Gruppenraum möglich. Die Kosten betragen 10€ pro Nacht. Du kannst dir aber auch ein Zimmer in einer der umliegenden Ferienwohnungen organisieren!

Frauen: Frauen, die ihre Menstruation haben, können am Workshop (Unterricht und Unterweisung) teilnehmen, nicht aber an den Zeremonien. Die Teilnahme an den entsprechenden Zeremonie zu einem späteren Zeitpunkt gerne nachgeholt werden.